The Last of us
The Last of us

ERHARD HOLLEY

Der 1947 in Walternienburg/Zerbst geborene Erhard Holley hätte vieles im Leben werden können: Schon als Jugendlicher war er ein erfolgreicher Stabhochspringer, dessen weitere Karriere nur eine Sportverletzung verhinderte. Als begnadeter Trompeter hätte er es auch als Musiker zu einigem Ansehen bringen können. Schließlich die Kunst: Die Zeichnung floss ihm schon als Kind mühelos aus dem Handgelenk und er erwog nach dem Abitur, sich an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig um einen Studienplatz zu bewerben. Aus Furcht, ein Künstlerdasein könne zur sprichwörtlichen Brotlosigkeit führen, entschied er sich für ein naturwissenschaftliches Studium, das er jedoch ab 1989 mit einem berufsbegleitendes Studium an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle/Saale ergänzte.

Seiner Neigung zur Kunst ging er dann ab 1989 als Gründer und Verleger der MEG art Presse nach. Auslöser war der 100. Todestag von Van Gogh, den er mit der Herausgabe einer deutsch-deutschen Künstler-Hommage in Form einer grafischen Mappe feiern wollte – und feierte. Beteiligte Künstler waren u.a. Sighard Gille, Karl-Georg Hirsch, Christine Perthen und Claus Weidensdorfer. Im Folgenden erschien die originalgrafisch illustrierte Reihe „Erotische Märchen“ mit Künstler wie Horst Hussel, K.-G. Hirsch, Hermann Naumann und Harry Jürgens. Zu weiteren Produktionen steuerten Wieland Förster, Joachim John, Harald Metzkes, Arno Mohr, Hans Vent, Max Uhlig und Baldwin Zettl grafische Arbeiten bei.

Fast 15 Jahre lang hat Erhard Holley zusammen mit seiner Frau Gudrun die MEG art Presse betrieben, dann hat er zum Leidwesen vieler Buchkunstliebhaber diese Tätigkeit beendet, um sich endlich ganz der eigenen künstlerischen Arbeit widmen zu können: zunächst Bleistiftzeichnungen, akribisch aus hunderttausenden von Strichen zusammengesetzte feinnervige Beobachtungen der Wirklichkeit, mit einem Schuss surrealistischer Verfremdung. Dann ging es weiter mit auf jahrhundertealte Papiere, Briefe, Landkarten oder Kassenbuchseiten in pikanter Farbigkeit meisterhaft gemalte und gezeichnete Pflanzenwelt.

Der neueste Schritt der thematischen Entwicklung geht nun in die elbische Landschaft, stimmungsvolle Aquarelle dieser prosaisch anmutenden Flussauenlandschaft, in deren Aura der Künstler sein ganzes Leben verbracht hat: Nur zwei Kilometer von der Elbe entfernt geboren, lebt er nun 60 km nördlich in Karow im Jerichower Land (zwischen Magdeburg und Potsdam) auch nur gute 20 km Luftlinie von ihr entfernt.

Dem Buch ist Holley treu geblieben: Nach dem Opus magnum Johann Wolfgang Goethe – Venezianische Epigramme, einem Buch mit mehr als 25 Orig.-Radierungen und handgeschriebenem Text ist er nun konsequenterweise zum Unikatbuch gegangen und erweist sich auch hier als begnadeter Zeichner und Kolorist in der seltenen Technik des Pastells. So manche seiner erotischen Zeichnungen sind tatsächlich wohl besser im Buch als an der Wand aufgehoben – aber er holt sich den großen Auguste Rodin als Zeugen: „In der Kunst kann es Unsittliches nicht geben, die Kunst ist immer heilig.“

 

Wolfgang Grätz

18. Juni 2014
190. Frankfurter Grafikbrief